Rückblick: Energietag Ostbayern 2015

Das war der Energietag:

Symposium bei den Weltmeistern der regenerativen  Energien Bürgerinformationstag mit Energiemesse am 16. Mai in Schönau: Energietag Ostbayern

Die Region Niederbayern ist Weltmeister, was die Dichte an Photovoltaikanlagen und den erzeugten Solarstrom betrifft. Deshalb ist es nur folgerichtig, hier eine hochkarätig besetzte Energiemesse samt Informationsvorträgen von kompetenten Fachleuten im Brennpunkt der Photovoltaik abzuhalten.

Auf dieser Messe soll Energiepolitik verständlich gemacht werden und zukunftsweisende Techniken für die Energieerzeugung und Anwendung vorgestellt werden.

Die Ausstellung konzentriert sich auf diejenigen Komponenten, die in Zukunft jedem Bürger ermöglichen, Wärme und Strom möglichst autark und umweltfreundlich herzustellen. Ein zum Elektromobil umgebauter Porsche wird Teil dieser Präsentation sein, die sich auch intensiv mit der Beladung von Elektromobilien durch Photovoltaik befasst. Der „Energietag“ wendet sich mit diesem spannenden Programm an alle Menschen, die sich für ihren Energieverbrauch, den Erhalt der Umwelt und die Integration der Technik in einen modernen Lebensalltag interessieren.

Der Sonnendorf Verein e.V. aus Schönau, ein Vorreiter für die Verbreitung von regenerativen Energien hat Hans Josef Fell, einen Bundespolitiker der Grünen und viele weitere bekannte Namen aus der Branche gewinnen können, ihre neuesten Erkenntnisse an die Besucher des Energietags weiter geben.

Dabei werden wichtige Fragen der aktuellen Diskussion gestellt und die bayerische sowie bundesdeutsche Politik, die momentan im Stillstand dümpelt, betrachtet, um neue Wege für eine Energiewende zu finden, die diesen Namen auch tatsächlich verdient.

2013 war das Jahr mit den größten Kohlendioxid Emissionen Deutschlands aus Kohlekraftwerken und dies, obwohl in diesem Jahr auch so viel regenerative Energien wie nie zuvor erzeugt worden ist. Außerdem hat Deutschland durch die konturlose und zögerliche Energiepolitik seinen technologischen Vorsprung in Bezug auf die regenerative Energieerzeugung zum Teil bereits verspielt. Dabei wurde das deutsche erneuerbare Energiengesetz von 60 Ländern kopiert und führte innerhalb der letzten Dekade bei der Photovoltaik zu einer Preisrevolution. Wenn man die Folgekosten von Atom- und Kohlestrom berücksichtigt, erzeugt Photovoltaik seit 2014 den günstigsten Strom aller Energieerzeuger!

Die Tatsache, dass die Windkraft dann zur Verfügung steht, wenn weniger Sonne scheint, macht diese Energieform zur idealen Ergänzung der Photovoltaik. Ministerpräsident Seehofer blockiert jedoch sowohl den Ausbau der Windkraft als auch den Bau einer Nord-Süd Trasse, wodurch auch in Bayern ein eklatanter Handlungsstau in Bezug auf erneuerbare Energien entsteht. Dazu wird Rosi Steinberger von der grünen Landtagsfraktion Stellung nehmen.

Auch ein Vertreter der Windkraftindustrie, Dr. Andreas Scharf wird über seine Erfahrungen und die möglichen Chancen des weiteren Windkraftausbaus in Bayern berichten.
Herr Dipl. Ing. Sebastian Wagner von Enernoc und Tomi Engel von der „ Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie“ werden zeigen, dass allein die Steuerung und Koordinierung des Strommarktes, den Strombedarf und dessen Kosten verringern können.

Ein weiterer Streitpunkt der deutschen Energiepolitik ist das Fracking. Die Sprecherin Frau Hilde Lindner-Hauser der Bürgerinitiative gegen Fracking in der Oberpfalz, wird anschaulich über die Risiken und Schäden des Fracking Verfahrens berichten. Das Verfahren bei dem chemische Substanzen in den Boden gepresst werden sollen und bereits von allen Parteien als schädlich erkannt wurde, soll eventuell durch die Hintertür nun doch wieder eingeführt werden: Eventuell auch eine der negativen Folgen eines Freihandelsabkommens mit den USA /TTIPP.

Dabei könnten die Stromüberschüsse aus allen Photovoltaikanlagen einfach durch Elektrolyse in den Energieträger Wasserstoffgas umgewandelt werden. Wasserstoffgas kann zum Teil ins Erdgasnetz eingespeist werden, der Rest kann in einem Syntheseverfahren mit Kohlendioxid zu Methan umgewandelt werden. Dr. Alexander Krajete aus Linz wird auf dem Energietag von seinen Erfahrungen berichten diesen Prozess mit Achäer Bakterien durchzuführen. Die Firma Krajete GmbH stellt diese Geräte in Serienreife her und kann ab Sommer dieses Jahres die ersten Exemplare ausliefern.

Auch Vertreter der regionalen Hochschulen werden bei dem Energietag mitwirken. Prof. Pettinger vom TZE Ruhstorf (Hochschule Landshut) berichtet von seiner Arbeit in Bereich der Stromspeicher von Photovoltaikanlagen.

Welche Chancen die Energieerzeugung in Bürgerhand hat, wird von den Mitgliedern der Energiegenossenschaft Herrn Madl-Deinhart bzw. Herrn Koch erklärt. Dabei geht es auch um die Rentabilität einer Beteiligung an solchen Projekten.

Was sehr viele Anlagenbesitzer der Region interessieren dürfte ist die Frage der Vergütung des Solarstroms nach Auslaufen der Einspeisungsverträge.
Der Energiekongress bietet hierzu die Gründung eines  Verbands der dezentralen Energieerzeuger an. Diese Vereinigung soll sich nicht nur um die gemeinschaftliche Vermarktung von PV- oder Biogasstrom, sondern auch um die Interessen der Kleinerzeuger in der Öffentlichkeit kümmern.

Der Sonnendorf-Verein e.V. möchte sich als Initiator und für die Vernetzung von regenerativen Energieerzeugern und das Sonnendorf als Veranstaltungsort für informativ und richtungsweisende Veranstaltungen für Energie- und Umweltschutz etablieren. Hier wird eine intensive Zusammenarbeit mit den regionalen Hochschulen gesucht.
Prof. Steretzeder vom Campus Mariakirchen (Hochschule Deggendorf) wird das erste  Kooperationsprojekt vorstellen bei dem die Kombination von Photovoltaik, BHKW-Strom und Batteriespeicher in einem kleinen privaten Netzwerk untersucht wird.

Verantwortlich für die Organisation und Ausrichtung des Energietages zeichnet der Sonnendorf-Verein e.V. und Bündnis 90/ Die Grünen, die sich auf diese Weise erneut für die Thematik der regenerativen Energien profilieren wollen. Landrat Michael Fahmüller und Robert Putz, Bürgermeister der Gemeinde Schönau werden mit den lokalen Rekordwerten der regenativen Energieerzeugung aufwarten.

Mia Pöltl, Initiatorin der Veranstaltung im Sonnendorf und Erhard Grundl, die Kreisvorsitzenden der Grünen Fraktion in Rottal-Inn, werden die Moderation der Veranstaltung übernehmen.

Außer den Grünen laden Thom Setzermann, der Gründer des Sonnendorfes und der „Förderverein Sonnenenergie e.V.“ aus Eggenfelden alle Bürger herzlich ein, am Samstag, den  16.Mai Schönau einen Besuch abzustatten und versprechen Ihren Gästen leckere Speisen und Getränke aus biologischer Erzeugung und italienische Kaffeespezialitäten sowie Holzofenpizza für Ihr leibliches Wohl.

Dipl. Ing. Thom Setzermann

Das war das Tagesprogramm…