Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ökologie und Offene Gesellschaft

16. September - 24. September

Überschrift_grün_sonnentage2

 
 Samstag, 16.09.2017
11:00 Banner_Bild_Sonnentage Eröffnung der Sonnentage mit Begrüßung aller
Teilnehmer und Besucher durch Thom Setzermann
11:10
Orange
„Ab morgen bin ich autark – wie sich jeder Hausbesitzer oder Mieter selbst mit Strom und Wärme versorgen kann.“
Werner Heitzer
13:00 Sonnenblume_freigestellt Sonnendorf-Führung
13:30 christine_Aigner Kräuterexkursion mit Kräuterpädagogin Christine Aigner
14:00
Rot
 steretzeder-josef (1) „Nachhaltige Anforderungen an Bauprodukte, Räume, Gebäude“. Die Zukunft liegt in kreislauffähig, flexibel und gesund.
von Prof. Josef Steretzeder
15:30
Grün
fb_image  „10 Milliarden – wie werden wir alle satt?“
Kinofilm (107 min)
17:00
Grün
söhl-Wiederhergestellt „Terra Preta“ Die Wundererde der Indios für den eigenen Garten selbst herstellen.
Hans Söhl
18:00
Grün
peter_eckl „Die Agrarindustrie ist ineffektiv und umweltschädlich! Warum wir eine andere Landwirtschaft brauchen: Die Permakultur.“
Peter Ekl
18:30 Sonnenblume_freigestellt Sonnendorf-Führung
19:00 Kacheln-Erde Praktikertreffen für Terra-Preta-Interessierte mit Werner Theuerkorn
19:30
Grün
von_Koerber_Karl_mit_HG Hauptvortrag am Samstag  „Ernährung und Landwirtschaft als Klimaretter?“
Dr. Karl von Koerber

 Das Programm der Sonnentage im Überblick:
.

 

Sonntag, 17.09.2017
11:00Gelb Bernd_stoecker Ausstellungseröffnung: „Eine Skulptur entsteht“
von Bildhauer Bernd Stöcker 
13:00Rot Sonnenblume_freigestellt Sonnendorf-Führung für Jugendliche
13:00 1. Rottaler E-Mobil Treffen
Kommen Sie mit Ihrem E-Auto, Roller oder E-Bike zu unserem Treffpunkt (Turm und Biergarten im Sonnendorf)
13:30 christine_Aigner Kräuterexkursion mit Kräuterpädagogin Christine Aigner
14:00Rot teenager-verantwortung Vorstellung der Berufsschule Altötting und der Staatlichen Fachschule für Umwelttechnik und regenerative Energien.
Robert Resch, Stephan Hansjakob und Hans Michlbauer 
Die Referenten der Religionsgemeinschaften beschäftigen sich mit der Frage nach ökologischen Werten in der Religion und der These des Dalai Lama, dass Ethik wichtiger ist als Religion.
Woher kommt ein Wertekonsens in unserer globalisierten Welt?
14:45
Blau
„Ökologie und Buddhismus“
von Nakagawa Roshi (Zen Zentrum Eisenbuch)
15:15Blau   Über Papst Franziskus` Initiative „Laudato Si“
von Beate Eichinger:
15:45
Blau
Heinrich Soffel 2017 Zum Zitat von Albert Schweitzer „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.“
von Heinrich Soffel
16:15
Blau
Aykan_inan_ausschnitt „Ökologie und Islam“
von Aykan Inan (DITIB Islamische Religionsgemeinschaft): 
16:30
Blau
„Dalai Lama Renaissance“
Kinofilm(81 min)
18:00 Sonnenblume_freigestellt

Sonnendorf-Führung

18:00  

Pause

19:00
Blau
Franz alt groß_bearbeitet Hauptvortrag am Sonntag:
„Ist Ethik wichtiger als Religion?“
von Dr. Franz Alt
20:00
Blau
Podiumsdiskussion „Ökologie und Ethik“
21:00 a_daneem Live-Konzert: Stubenblues mit „A Daneem“

Programm von Woche 2:

Samstag, 23.09.2017
14:00Gelb Bernd_stoecker Turmgespräch „Eine Skulptur entsteht“
mit Bildhauer Bernd Stöcker 

Die Offene Gesellschaft
Das Mitmachprogramm im Posthalterstadl, Schönau

Mittwoch, 20.09.2017
20:00 Asyltheater Offene Probe zu „Mitten in Niederbayern Teil 2“
Freitag, 22.09.2017
16:00 regina Workshop „Die offene Gesellschaft“
Samstag, 23.09.2017
15:00 DEMO_Workshop_910x512 „DEMO bewegt“ Jetzt sind die Jungen dran!
21:00  Posthalterstadlaußen Party im Stadl
„Dance like nobody is watching“

 

Der Übersichtlichkeit halber im Programm farblich markiert:
GrünGesunde Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft:
Im Zeichen des Eierskandals, Bienensterbens und anderer Probleme – aktueller denn je. Durch unsere Kaufentscheidung haben wir in der Hand, wie es weitergeht. Wir bieten dazu Anregungen und auf unserer Ausstellung regionale und biologische Erzeugnisse.
OrangeÖkotechnik zum Energie und Geld sparen
RotFür unsere jungen Besucher: Welche Berufe werden für eine umweltfreundliche Zukunft gebraucht? Wohin geht die Reise? Ein Überblick mit Robert Resch, Stephan Hansjakob und Hans Michlbauer: Von der Umwelttechnik bis zu regenerativen Energien;
Professor Steretzeder berichtet von den ökologischen Studienfächern die in der Region angeboten werden. Außerdem gibt es speziell für Jugendliche eine Sonnendorfführung (Stephan Hansjakob und Thom Setzermann) mit E-Mobil-Fahrten, etc
BlauReligion und Ökologie: Was tun die Kirchen für die „Bewahrung der Schöpfung?“ Und außerdem: Ist Ethik wichtiger als Religion? Woher kommen die Wertvorstellungen in einer sich weiter säkularisierenden Welt? Zu diesen Fragen wird Dr. Franz Alt im Hauptvortrag am Sonntag Stellung nehmen.

 


Die „Sonnentage“ im Detail:


 

Kunstausstellung im Turm
.
Mit dem Start der „Sonnentage“ eröffneten wir die Ausstellung: „Eine Skulptur entsteht.“ Die Geschichte von der gestohlenen Bronze-Skulptur, die zersägt auf einem polnischen Schrottplatz wiedergefunden wurde….
In der Turmgalerie: Skulpturen und Zeichnungen von Bernd Stöcker 
www.stoeckerbernd.de
Turmgalerie_bearbeitet Bernd-Stöcker-im-Turm-(24)_bearbeitet
Turmgalerie_8_bearbeitet

Die Renaissance der Figur (von Bernd Stöcker)

Wenn in diesem Text von Kunst die Rede ist, so meine ich den Begriff: Bildende Kunst. Bei der Vielzahl der Deutungen ist es ratsam, diesen Begriff näher zu umreissen. Zum lesbaren Seismographen, Der Kunstmarkt fordert natürlich immer etwas Neues, und sei es noch so vordergründig.

Bildende Kunst ist für mich der Ausdruck des individuellen Gefühls des Bernd_stoeckerKünstlers zum Gesamten. Ob gewollt oder ungewollt spiegelt sich in seinem Kunstwerk das Verhältnis des Subjekts, des Künstlers, zum Objektiven, der Welt, wider. Indem im Kunstwerk, z.B. im Bild oder einer Skulptur, dieses Verhältnis in einer Form vergegenständlicht ist, wird es nicht nur für den Künstler, sondern auch für den Betrachter zur Ortung der eigenen Situation. Im Begriff Bildende Kunst stecken zwei Bedeutungen. Zum einen „bilden“ im Sinne von schöpfen oder herausarbeiten und zum zweiten „sich bilden“, etwas erfahren oder auch mitgeteilt bekommen.

Ich wage zu behaupten, dass heutzutage Bildende Kunst wieder mit Inhalt gefüllt werden sollte. Dies erreicht man bildnerisch nicht mit erhobenem Zeigefinger moralisierend, auch nicht mit Festlegungen und Begrenzungen der künstlerischen Formensprache auf abstrakt, autonom oder neuerdings auf innovativ.

Die Erwartung, Neue Medien führen zu neuen Formen und die führen zum neuen Denken, kennzeichnet Eindimensionalität und frönt einer vordergründigen Neuheitssucht. Gestalterische Freiheit und Können machen sich nicht an einer bestimmten Technik fest. Anders ist vielleicht überraschend, aber auch nicht automatisch besser. Der Wunsch nach Bildender Kunst im eigentlichen Sinne kommt nicht aus einer pädagogischen Motivation, sondern aus einer existenziellen Situation. Die eigene Ortung des Individuums in der heutigen Welt erscheint mir notwendiger denn je. Es hat also nichts mit Narzissmus oder einer formalen Neorenaissance zu tun, dass Anlass genug besteht für eine Renaissance der Figur. Eine Renaissance der Figur umfasst zwei Gesichtspunkte: den subjektiven des Bildhauers und den objektiven seiner Zeit. Für den Bildhauer sind die Möglichkeiten in der Gestaltung der Figur auch heute noch unerschöpflich. Ähnlich dem Ballett ist in der Bildhauerei der Körper in seinem Charakter, seiner Gestik, seiner Bewegung und seiner Haltung Ausdrucksträger.

Die vielfältigen Mittel bei der Realisierung einer Figur: die Wahl des Materials, die räumliche Komposition oder auch die Art und Struktur der Oberfläche geben dem Bildhauer eine große Freiheit, das zu gestalten, was ihn bewegt. Nicht nur der Mensch für sich ist darstellbar, sondern auch sein Verhältnis zu anderen und eben auch sein Verhältnis zur Natur. Das Verhältnis von Mensch und Natur in einer bestimmten Zeit, welches sich im Kunstwerk ausdrücken kann, führt zu objektiven Aspekten einer Renaissance der Figur.

Im Jahr 2000 schlugen der Atmosphärenforscher Paul Crutzen und der Biologe Eugene F. Stoermer vor, die Bezeichnung Anthropozän für ein neues Erdzeitalter einzuführen, welches das Holozän ablöst. Damit soll deutlich gemacht werden, dass die Menschheit seit 1800 mit Beginn der Industrialisierung zum geologischen Faktor geworden ist.

Der Einfluss des Menschen ist seitdem signifikant: Artensterben durch Monokulturen, Überfischung der Gewässer, globale Erwärmung, Versauerung der Ozeane, Ozonloch und Plastikmüll in den Ozeanen. Hier kann es nicht darum gehen, ein Schreckensszenario zu entwerfen, sondern deutlich zu machen, dass sich darin auch eine Krise des Denkens offenbart. Der Mensch ist Handelnder und schafft die Erde neu – im schlechten wie im guten Sinne. Das Bewusstsein des Menschen hinkt dem technischen Fortschritt hinterher. Das Verhältnis von Mensch und Natur muss neu gedacht und neu gesehen werden. Der Begriff Anthropozän wurde gewählt, um zu zeigen, dass Entwicklungen nicht zwangsläufig so sein müssen. Der Mensch hat auch die Freiheit, verantwortlich mit seinen Grundlagen umzugehen. Es kann nicht darum gehen, die Kunst (auch nicht mit den besten Absichten), vor den politischen Karren zu spannen. Der Künstler und Bildhauer hat heute in der Gesellschaft und in seiner Arbeit ein großes Maß an Freiheit, die er nutzen kann. Die Figur im weitesten Sinne wieder in den Blickwinkel der bildhauerischen Arbeit zu stellen, wäre an der Zeit.


Erstes Rottaler E-Mobil-Treffen

Am Sonntag, 17.09.2017 um 13:00 Uhr

Zum Gespräch mit Besuchern und Austausch mit anderen E-Mobilisten. Interessenten konnten sich verschiedene E-Mobile ansehen und mit den Besitzern über ihre Erfahrungen sprechen.

 

E-Mobile_bearbeitet3S0A8730_bearbeitet 3S0A8731_bearbeitet3S0A8690_bearbeitet

Heiko Fleck von Fleck Machines erläuterte seinen Umbausatz

6_Ankunft Rallye mit Alt 11_Ankunft Rallye mit TS
 

Sonnenblume_freigestellt  Führungen durch das Sonnendorf

Luftbild 1Zu sehen gab es die ökologisch gebauten und klimafreundlichen Gebäude, Ateliers und Betriebe. Wir erläuterten den Teilnehmern unser ökologisches Konzept und die Entstehung und Ziele der geplanten Aktionen der Sonnendorf-Initiative. Das Sonnendorf ist energetisch nahezu autark. Mit einer Photovoltaikanlage mit angeschlossenem Batteriespeicher, einem kleinen Blockheizkraftwerk und einer thermischen Solaranlage wird die Selbstversorgung mit Strom und Wärme möglich. In Zukunft soll aus Sonnenstrom Gas produziert werden, damit auch das BHKW zu 100% mit selbst erzeugtem Brennstoff betrieben werden kann. Eine Kooperative mit dem TZE (Hochschule HAW Landshut) zur Konzeptionierung und Errichtung der Power2Gas-Anlage ist geplant.

3S0A8712bearbeitet 3S0A8723_bearbeitet
Führung_Litfaßsäule(2)_bearbeitet Führung_Litfaßsäule_bearbeitet

 


Atelier für Schmuck geöffnet

Jutta Koch-Francisco fertigt als freischaffende Goldschmiedin in ihrem Atelier nach eigenen Entwürfen besondere Schmuckstücke an.
www.goldrichtig-juttakoch.de

 

Aktion für Kinder und Erwachsene:

An den Sonnentagen bot Jutta Koch-Fransisco eine Aktionen für Kinder und Erwachsene an: Es wurden Skulpturen aus Draht und Papier gebastelt.


Wir finden, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

 

Collage_goldrichtig
Anhang-6-(3)_bearbeitet Anhang 10
Anhang 2
Repair-Café und Reparaturwerkstatt 

Repair1Besucher konnten ihre defekten Gegenstände mitbringen. Wir reparierten zum Selbstkostenpreis.


Schaubrand in der Naturbrennerei Engel
.
Naturliköre (5 von 27klein)Brände, Geiste und Liköre – Der Betreiber und Edelbrand-Sommelier Manuel Engel zeigte die Grundlagen der Destillation, die Unterschiede zwischen Vor-, Mittel- und Nachlauf und erklärte seine Philosophie der Naturbrennerei.

www.naturbrennerei.de


 

Ausstellung Photovoltaik, Speichertechnik, PV-Optimierung mit E-Mobilität, Bautechnik, Nachhaltigkeit, Biomarkt

TST Photovoltaik
Stromspeicher im Haushalt richtig einsetzen, PV & Batteriespeicher in Verbindung mit Elektromobilität und die Optimierung des Eigenverbrauchs durch elektrische Warmwasserbereitung.Auf dem Freigelände und im Showroom der Firma TST, die seit über 20 Jahren zuverlässiger und professioneller Ansprechparter im Bereich regenerativer Energien ist, können Sie sich über die aktuelle Technik und Möglichkeiten der Photovoltaik beraten lassen.
www.photovoltaik-shop.comIMG_6925 geschnitten

 

 Logo_PV_schwarz_transparent
SAG
Batteriespeichersysteme und Ladesäulen für Elektroautos
www.sag.de
sag_19138102_mw640h480_schoenau-niederbayern
Gösswein Gas
Umweltfreundlicher Energieträger für BHKW und Brennwerttechnik www.goesswein-gas.de
 logo-goesswein
Schaupressung bei Typha Technik
In der Manufaktur von Werner Theuerkorn können Sie zuschauen, wie aus Schilfrohr eine Dämmplatte gepresst wird. Der Naturbaustoff ist rein ökologisch und ermöglicht zukunftsfähiges Bauen.
02TyphaPlatte
Ingenieurbüro für ökologisches und energetisches Bauen Offenes Büro
Holzbauplanung, Energieberatung, Blower-Door-Messungen, Holzmöbel www.schonzeit.org
 image
Technologiezentrum für Energie
Info-Stand über das TZE (Hochschule Landshut) und den Aufbau der Forschungs- und Lehrplattform mit Oberösterreich.

Unser Kooperationspartner in der Region stellt sich vor.

  • Projekte FSTORE Batterien für die Energiewende
    Forschungsprojekt zu innovativen Energiespeichern mit 1,6 Millionen Euro Förderung.
  • Projekt COMPSTORE Batterieforschung ohne Grenzen
    Die Hochschule Landshut und FH Oberösterreich bauen gemeinsam Expertise für Energiespeicher aus 
 csm_P5242979_8978f50e68

HL_Logo

Bund Naturschutz
Infostand


 
Fortschritt für die Ökologie – Vorträge
.
  Im Sonnendorf  
  Vortrag von Werner Heitzer: „Ab morgen bin ich autark – wie sich jeder Hausbesitzer oder Mieter selbst mit Strom und Wärme versorgen kann.“
Großer Saal / Sonnendorf
 
 
Vortrag von Prof. Josef Steretzeder:
„Nachhaltige Anforderungen an Bauprodukte, Räume, Gebäude“.
Nachhaltigkeit ist in aller Munde; mittlerweile auch seit Jahren als Themenschwerpunkt im Bauwesen. Welche Anforderungen sich hinsichtlich Kreislauffähigkeit und Gesundheit dadurch zukünftig für Bauprodukte, Räume und Gebäude ergeben bzw. wie diese bereits umgesetzt werden, ist der Kern des Vortrages. Ergänzend stellt Prof. Steretzeder die Bachelor- und Masterstudiengänge  Bau- und Umweltingenieurwesen an der TH Deggendorf vor, welche diese Zukunftsthemen bereits im Lehrplan berücksichtigen.
Großer Saal / Sonnendorf
 
 Termine in der Programmübersicht 
steretzeder-josef (1)
 
Gesunde Ernährung und Ökologie
.
  Im Sonnendorf  
 
Vortrag von Dr. Karl von Körber: 
„Ernährung und Landwirtschaft als Klimaretter?“
Nachhaltigkeit ist lebenswichtig!
 
 Dr. Karl von Koerber ist Leiter der Arbeitsgruppe „Nachhaltige Ernährung“ am Beratungsbüro für Ernährungsökologie in München. Diese wurde ausgezeichnet von der Deutschen UNESCO-Kommission als offizielles Projekt der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung.“
Großer Saal / Sonnendorf
von_Koerber_Karl_mit_HG
 
Vortrag von Hans Söhl:  
„Terra Preta“ – Die Wundererde der Indios für den eigenen Garten selbst herstellen.
Fruchtbare Erde als Urquelle des Lebens rückt immer mehr in den Fokus um der Verarmung der Inhaltsstoffe in unseren Lebensmitteln entgegenzuwirken. Hans Söhl zeigt Ihnen Wege auf, wie Sie mit einfachen Mitteln zu optimalen Bodenverhältnissen gelangen können um wertvolle Lebensmittel aus dem Hausgarten selbst zu erzeugen.
Großer Saal / Sonnendorf
 
 
Filmvorführung: „10 Milliarden – wie werden wir
alle satt?“
Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an? Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Lösungen. Auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie wir verhindern können, dass die Menschheit durch die hemmungslose Ausbeutung knapper Ressourcen die Grundlage für ihre Ernährung zerstört, erkundet er die wichtigsten Grundlagen der Lebensmittelproduktion. Er spricht mit Machern aus den gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht Laborgärten und Fleischfabriken. Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher. Aber wir können etwas verändern. Wenn wir es wollen! (107 min)
 Großer Saal / Sonnendorf
 
Termine in der Programmübersicht 
fb_image
 
Für unsere jungen Besucher
.
Im Sonnendorf
Sonnendorf-Führung mit dem Junior-Chef von TST (Paul Setzermann) zusammen mit Stephan Hansjakob, dem Spezialisten für Umwelttechnik und regenerative Energien der Fachschule Altötting; Führung speziell für Schüler und Jugendliche, auch für andere Besucher offen.. teenager-verantwortung
Vortrag von Herrn Robert Resch, Stephan Hansjakob und Hans Michlbauer

Vorstellung der Berufsschule Altötting und der Staatlichen Fachschule für Umwelttechnik und regenerative Energien.
Interessant für Schüler, Jugendlichen und Auszubildende in  im Fachbereich Bau-, Chemie, Elektro- oder Metalltechnik.
Rober Resch, Hans Michlbauer, Stephan Hansjakob (v.l)

Rober Resch, Hans Michlbauer, Stephan Hansjakob (v.l)

UmweltHP
Informationsstände der Fachschulen – Mitdenken, Mitreden, Mitgestalten braucht Bildung und Wissen.Staatliche Fachschule Altötting: 
Umweltschutztechnik und regenerative Energien
Montessori Fachoberschule (MOS-Eggenfelden):  mit Fachpraktika in Agrarwirtschaft,  Ernährung, Bio- und Umwelttechnik
MOS_Eggenfelden

 

Die offene Gesellschaft
Im Posthalterstadl  (Eine Woche später siehe Programmübersicht)
Workshop „Die offene Gesellschaft“ Eine Ideenwerkstatt für den Landkreis. Es wird viel geredet und wenig getan. Wir wollen das ändern.
Also sind jetzt die Macher gefragt in Rottal-Inn:
Welchen Landkreis wollen wir?
Teilhabe, Integration, Kunst, Kultur, Respekt, Vertrauen….
Es gibt viel zu besprechen!
Die großartige Moderatorin Regina Westenthanner führt uns durch den Dschungel der Definitionen. Was dabei herauskommt, wird abends präsentiert und mit der Landkreispolitik besprochen. Danach wird natürlich gefeiert!Posthalterstadl
Demo-Mareike-Nieberding
Initiative „DEMO bewegt“ Jetzt sind die Jungen dran! Wir konnten das wunderbare Projekt DEMO für Schönau gewinnen und wollen damit unsere Jugendlichen und jung gebliebenen in den Stadl locken. Bei der Bewegung „Demo“ haben sich junge Leute zusammengetan, um ihre Generation davon zu überzeugen, dass Demokratie gepflegt werden muss und Einsatz verlangt. Deutschlandweit vernetzen sich Menschen in Regionalgruppen und organisieren Veranstaltungen DEMO_Workshop_910x512vor Ort, die nicht nur Spaß machen, sondern auch ein Zeichen setzen: gegen Rassismus, Sexismus, Nationalismus und Rechtspopulismus.„DEMO bewegt“ ist eine Initiative der 29-jährigen Journalistin Mareike Nieberding.20 Uhr Präsentation der Ergebnisse – danach wird gefeiert!
Posthalterstadl
regina
Party im Stadl
„Dance like nobody is watching“
Posthalterstadl

 

 
Ökologie in Religion und Ethik
.
  Im Sonnendorf  
  Kurz-Vortrag von Nakagawa Roshi(Zen Zentrum Eisenbuch): 
„Ökologie und Buddhismus gehören zusammen“Auszug:  <<Die Ökologie ist eine ganzheitliche Sicht über das Leben auf dem Planeten Erde und das ganzheitliche Handeln gemäß dem Öko-System der Erde. Dies ist genau die selbe Sicht und der Lebensweg des Buddhismus.
In den letzten Jahrhunderten (18./19.) haben wir Menschen die Natur und die Welt durch Wissenschaft und Technik stark geändert, so dass wir Menschen bequem leben können, so dass wir Menschen kurzsichtigen „Profit“ für unser bequemes Leben haben können.
Und heute im 21. Jh. Ist jedem klar geworden, dass wir Menschen die Grenze überschritten haben. Die Natur ist normalerweise fähig sich ohne Einmischung von Menschen wieder von selbst zu erholen, aber es gibt doch eine Grenze, wo dies nicht mehr möglich ist. Die Natur kann sich wegen der von Menschen verursachten Verschmutzung, Veränderung der Erde, Wasser, Luft nicht mehr erholen. Es ist überall auf dem Planeten eine zu große Einmischung vom Menschen passiert. Dies ist ökologische Beobachtung und unser gemeinsames, gesellschaftliches Verständnis von heute.Die ökologische Beobachtung ist gleich wie die buddhistische Lehre. Im Buddhismus wird besonders die Ehrfurcht vor der Natur und vor dem Leben gelehrt und betont. Aber wie können wir aus biologischer Weltsicht unseren Alltag leben?Der Buddhismus lehrt sowohl diese Ehrfurcht vor der Natur als auch den Lebensweg aus der Meditationseinsicht.  Diese Einsicht zu erwerben ist eine besonders wichtige Übung für den Menschen. In Mahayanna-buddhistischer Tradition wird eine Sutra-Text Yiukyo gyo überliefert. Darin werden die letzten Worte Buddhas als acht wichtige Shila Lebensübungen gelehrt. Einige von diesen Acht sind folgende:

  • Wenig Ansprüche haben –nicht bloß immer nach unserer Gier leben
  • Wissen, dass alles da ist, was man braucht – Einsicht
  • Die Stille genießen – Meditation, Prajna-Weisheit – vollkommene ganzheitliche Weisheit entwickeln (Einsicht durch Meditation)All diese Übungen sind nicht bloß Anspruch oder Belehrung, sondern sie sind spirituell-geistige Unterweisungen, wie wir Menschen heilsam leben können – mit anderen Worten: Ökologisches und buddhistisches Wissen für eine revolutionäre Änderung der Zivilisation von heute – kollektive und individuelle Lebenspraxis. Wir stehen heute gemeinsam am Anfang einer neuen Zivilisationsänderung. Es gibt keine Unterschiede bei den Religionen. Es geht um das Überleben der Menschheit mit allen anderen Lebewesen gemeinsam. Wir heutigen Menschen haben nun eine gemeinsame Aufgabe:

Kollektives Erwachen und Handeln aus ganzheitlicher Sicht.
Nämlich: alles ist eins. Eins ist alles.
Dies ist die Grundlehre Buddhas Pratītyasamutpāda (bedingtes Entstehen) und Lehre der Leerheit und genau dies ist auch die naturwissenschaftliche Erkenntnis von heute.

Das heißt: Jeder einzelne ist aufgefordert zum Erwachen und zum Handeln>>

Großer Saal / Sonnendorf

A_998-03-042-199x300
  Kurz-Vortrag von Beate Eichinger: 
Über Papst Franziskus` Initiative „Laudato Si“
Ökologie ist Menschenpflicht!
Großer Saal / Sonnendorf
  Kurz-Vortrag von Heinrich Soffel
Zum Zitat von Albert Schweitzer. „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.“
Großer Saal / Sonnendorf
 Heinrich Soffel 2017
  Kurzvortrag von Aykan Inan (DITIP Islamische Religionsgemeinschaft)
„Ökologie und Islam“
Großer Saal / Sonnendorf
 Aykan_inan_ausschnitt
  

Filmvorführung „Dalai Lama Renaissance“

Das „inneren Tibets“ wird enthüllt. Dalai Lama Renaissance begleitet dokumentarisch vierzig auf ihrem Gebiet weltweit führende Experten zu einem Workshop der besonderen Art mit dem Dalai Lama.
Die Reise beginnt in Indien mit dem Aufeinandertreffen von engagierten Buddhisten, Katholiken, Philosophen und Physikern, die die Annäherung zwischen Quantenphysik und ultimativer Wirklichkeit aufzeigen wollen. Das Ziel aller ist eine Methodik zu entwickeln, um einen gesellschaftlichen Wandel herbeizuführen und auf neuem Weg die Welt in Ordnung zu bringen. Die aus dem Workshop gewonnenen Einsichten und brillanten Ideen sollen dem 14. Dalai Lama präsentiert werden.
Was sich jedoch hier entfaltet, liegt jenseits aller Erwartungen. Bereits am ersten Tag des Workshops treten Konflikte auf. Diese sehr gebildete und wohlerzogene Gruppe verliert sich in impulsiven Diskussionen über die Umsetzung des Treffens und revoltiert sich gegenseitig. Was ein harmonisches Zusammenspiel von vielseitigen Intelligenzen hätte werden sollen führt zu einem lauten Kampf des Egos.
Inmitten des Chaos ergreift der Dalai Lama, der sich als nichts anderes als einen „einfachen Mönch“ bezeichnet, das Wort. Und was er sagt und wie er es sagt, klingt wie glasklare Glockenschläge, die alle miteinander in Konflikt stehenden mentalen Verwirrungen zerschmettert und die Aufmerksamkeit zurück auf die Menschenebene bringt. Dann beginnt die Transformation der Teilnehmer. Was immer ihr inneres Leuchten beschattete, fällt weg. Mitgefühl, Freude und Glück breitet sich stattdessen aus und eröffnet nun einen Raum um das gemeinsame Ziel zu erreichen. (81 min)
Großer Saal / Sonnendorf

  Vortrag von Dr. Franz Alt:
„Ist Ethik wichtiger als Religion?“

Die Gesellschaft der Zukunft braucht ethische Werte
Großer Saal / Sonnendorf
  Podiumsdiskussion: „Ökologie und Ethik“
Wie sehen Vertreter der Weltreligionendie Frage der Ethik und Ökologie?Mit:
Dr. Franz Alt (Journalist und Autor)
Beate Eichinger (Katholische Kirche)
Heinrich Soffel (Evangelische Pfarrer)
Aykan Inan (Islamischer Geistlicher)
Nakagawa Roshi (Buddhistischer Geistlicher)
Hans Urban (Moderator)


 

Abendkonzert im Sonnendorf 
 
music-1967480_640Live-Musik mit „a daneem“a_daneem
Stubenblues mit „A Daneem“ – das Mundart-Trio um Dietmar „Dietz“ Forisch mit Peter Müller und Pit Holzapfel präsentiert ihr neues Album „Gschichten aus dem Hinterland.“
 
Nominiert für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 2017

 Über die Band: 

Dietmar „Dietz“ Forisch

  • geboren 1959 in Burghausen;
    die erste Gitarre gibt`s mit 14: im jugendlichen Übermut wird mit Freunden „euForisch“ gebluest und getextet: „SCHNABUFUGL“ sind die Folge
  • nach deren Auflösung Mitarbeit in diversen Bands und Projekten; Bayerisch als Sprachstilmittel gerät aber nie in Vergessenheit…
  • Kann`s nicht lassen und ruft 2002 mit alten und neuen musikalischen Wegbegleitern „Schee Daneem“ ins Leben
  • gründet mit Pit Holzapfel und Peter Müller 2011 „a daneem“
`Dietz` Forisch weiß, wie man die richtigen Töne findet und wie man den richtigen Ton trifft. Authentisch klingen die Geschichten, wenn er sie mit seiner unprätentiösen Stimme ins Mikro singt. Ihm nimmt man alles ab…“
(M. Resch/PNP)

Pit Holzapfel

Peter Holzapfel, Jahrgang 1958, studierte klassische Posaune am Richard Strauss-Konservatorium in München. Er spielte als Posaunist in Bands unterschiedlicher Jazzstile, im Orchester, in Neue Musik Ensembles und als Theatermusiker.
Als Gitarrist war er Mitglied in Rock- und Bluesbands. Seit 2000 spielt er in verschiedenen Gruppierungen frei improvisierte Musik.
Er komponierte Musiken für Dokumentarfilme, Radiofeatures und Theater und produziert als Mitglied eines Komponistenteams Soundtracks für Kino- und Fernsehfilme.

„…intuitives  Gespür, Intelligenz, Bildung und Mut: Pit Holzapfel ist ein Musiker, der souverän über derartige Eigenschaften verfügt…ein Musiker mit Ideen, Weitblick und Können!“ (BAYERN 2 – Kulturwelt)

Peter Müller

Wurde am 30. 04. 61 geboren und wollte zunächst eigentlich Schlagzeuger werden. In der Hoffnung auf ein leiseres Instrument kauften ihm seine Eltern eine Gitarre. Bei den leiseren Tönen verweilte er zunächst jedoch nicht: eine E-Gitarre und später ein E-Bass mussten her.

Auch namhaften Jazzgrößen wie Chico Freeman oder Tony Scott stand er kreativ „zur Saite“.
Später entdeckte er jedoch seine Liebe zu den leiseren Tönen auf akustischen Instrumenten, von denen er inzwischen eine ganze Reihe zunehmend exotischerer Exemplare besitzt und spielt.

Zur Zeit spielt er außer bei a daneem noch in folgenden Formationen:


 
Kinderprogramm
.
Hüpfburg,
Große Maltafel,
Schminkwettbewerb
kinder3  

 

Bildergebnis für schminken kinder

Bildergebnis für schiefer maltafel  
 

Kooperationspartner des Sonnendorf Vereins:
Lebensraum-Rottal e.V., Hochschule Deggendorf, Campus Mariakirchen, European Campus Pfarrkirchen, Hochschule Landshut, TZE Ruhstorf, Bund Naturschutz e.V., Landratsamt Passau Stabstelle Klimaschutz, Förderverein Sonnenenergie e.V., Staatl. Fachschule für Umweltberufe Altötting, MOS Eggenfelden für grünes Fachabitur, 
und weitere 

Firmen im Sonnendorf:
TST Photovoltaik, SAG, Reparaturwerkstatt Repair Café, Naturbrennerei Engel, Schmuckatelier Goldrichtig, Typha-Technik, Fahrschule Einberger, Kaffeerösterei Hauser, Neuhäuser Möbel, Ingenieurbüro Breu, Retropilot Oldtimerbekleidung Theuerkorn, Nicole Linke Yogakurse, und weitere…

Veranstalter
Sonnendorf e.V., Lebensraum-Rottal e.V.,

Sponsoren:
TST, Sparkasse Rottal-Inn, VR-Bank Rottal-Inn, Gösswein Gas

Details

Beginn:
September 16
Ende:
September 24

Veranstalter

Sonnendorf Verein e.V.
Lebensraum Rottal e. V.